Es gibt kein Fundbüro für verpasste Gelegenheiten!

Das ist mein Januar-Satz – er passt für einen Monat, der eigentlich genau wie immer und doch so anders ist…Ich begegne einigen eigenen Ängsten, habe Erfolgserlebnisse, träume und denke darüber nach, dass das Leben eine Reise ähnlich einer Achterbahn ist – einer Riesenachterbahn, nicht nur so einer kleinen mit so engen Kurven, nein 😳 die mit den großen Kurven, bei denen man beim Reinfahren nicht sieht, wo man beim Rausfahren ankommen wird. Gas wegnehmen, bevor man reinfährt, ist wahrscheinlich der einzige Tipp, den man beherzigen sollte – und das haben wir ja aber schon in der Fahrschule gelernt….:-)

Ich fange mit dem Beständigem an – es ist Januar: kalt – dunkel – träge – zäh! Jedes Jahr denke ich das und jedes Mal fühle ich mich nach einem Tag, der genauso war, in meiner Meinung bestätigt. Bisher…Doch irgendwie ist dieses Jahr alles anderes – denn ich habe Zeit… Konsequenz, die diesjährige Inventur im Geschäft ist Geschichte, ausgerechnet und geprüft, meine Ablage für 2021 in der genauesten, mehrere Ebenen umfassenden Ordnung vorbereitet und der Jahreseinkauf zumindest bis Juni ein abgehaktes Ding. Doch genau das ist mein kleines, aber feines (Luxus)problem! Wo ist hier die Spannung, der selbstgemachte Zeitdruck, das 1000Dinge auf einmal tun und trotz allem eine Kreativität zu spüren, die meine Ideen und mein Leben bisher ausmachte. Die Freude, wieder einmal einen Januartag einigermaßen überstanden zu haben, habe ich bisher nicht gespürt.

Zusammengefasst heißt das, vorbereitet bin ich super, nur machts mir keinen Spaß!

Man kommt auch auf Ideen, das wäre man doch in der Vergangenheit nicht drauf gekommen, mein Highlight der letzte Woche diesbezüglich war zum Beispiel, Dienstagnachmittag zum Einkauf circa 10 km in den nächsten Ort zu laufen… Allen denen ich das erzählt habe, dass sind zugegebenermaßen momentan nicht wirklich viele, war anzusehen, dass sie sich nicht sicher waren, ob ich das ernst meinte oder sie einfach nur veralbern wollte….Doch ich habe es getan, am Orteingangsschild des Nachbarortes mit leichten Selbstzweifeln, aber einem Gefühl der absoluten Euphorie beim Wiederzuhauseankommen! Und das Schönste, der Dienstag war auch noch rum und ich konnte ohne schlechtem Gewissen ein Belohnungsglas Wein trinken. Yeahh!!!

Wie war das nun noch mit dem Fundbüro und den verpassten Gelegenheiten….Eigentlich ist es ganz einfach erklärt, es gab einige Situationen, die mich anfänglich etwas irritiert und am Ende glücklich gemacht haben. Aber fangen wir mit den positiven Erlebnissen von vorn an:

Erlebnis EINS – Mein Artztbesuch

Ich habe ja einen Arzt, dem ich vertraue und den ich wirklich gut finde. Nicht, weil er so eine Aura von absolutem Wissen hat, sondern weil er so menschlich ist. Und ich würde es ihm auch nie übel nehmen, wenn er mir irgendwas anrät, was ich noch nie hören wollte, er aber für nötig hält und ich bei jedem anderen wahrscheinlich den Kontakt mit sofortiger Wirkung abgebrochen hätte. Zum Beispiel: „Frau Schreiber, bitte achten sie darauf nicht soviel Zucker zu sich zu nehmen, ihre Werte machen mir Sorgen“…Schließt wahrscheinlich Kekse, Torte und Schokolade mit ein …. So ein Arzt ist das nämlich, toll!

Also, warum ging´s – ich habe mich die letzten Jahre vor meinem Ü39+1 Check gedrückt … ja gedrückt, ich bin nämlich gut in diversen Vermeidungsmanövern! Weiß eigentlich keiner, ist aber so. Doch Anfang der Woche war ich durcheinander, mein Körper auch – also war es an der Zeit, sich auch dieser Sache zu stellen. Neues Jahr – Neue Herausforderungen! Und es war genauso wie ich mir vorgestellt habe, ich war am Montag dort und durfte dann Freitag meine Auswertung erfahren, dazwischen hat mein Kopf jede Krankheit gehabt, die irgendwie in Frage gekommen ist oder wäre und meine kompletten (Lebens-, Essens-, Getränke-) Sünden sind mir auch gleich wieder eingefallen – bei sowas sollte man definitiv nicht googeln 😂 Und dann war Freitag früh 8.00 Uhr, so zeitig war ich die letzten Wochen nicht außer Haus …und was soll ich sagen, ich habe überall 100 % oder 99, 98,97 …. puuuh, verdient habe ich es nicht, aber ich war glücklich! Nur meine Reflexe sollen wohl nicht die tollsten sein, nach dem er mehrfach versucht hat, meine Beinreflexe mit dem Hämmerchen zu überprüfen… aber ich wäre immerhin kein Nervenbündel – auch ein Yeahhh!!!

Erlebnis ZWEI – Wintergewitter

Dann gab es noch den Mittwoch, der Tag mit einem Wintergewitter über Weinböhla, welches für mich ungewöhnlich war. Doch nicht nur diesen Wetterphänomen wird in meinem Gedächtnis bleiben, sondern auch, dass es gefühlt die erste Schneefrau war, die ich nachts um 2 auf meinem Hof gebaut habe. Natürlich tut das meinem Emanzenherz sehr gut und dazu kam noch, dass ich gefühlt mehrere Jahre keinen Schneemann, -frau oder -wasauchimmer gebaut habe und ich fand sie toll. Darüber hinaus habe ich Einschlafgespräche geführt, die mich an diesem Abend und auch in der Zukunft glücklich machen…Ein Erlebnis, dass ich ohne Sophie nicht gehabt hätte und dafür danke. Das dritte Mal Yeahhh!

Hier ein Eindruck, sie gab es wirklich:

Erlebnis DREI – Alles andere

Was soll ich sagen, es gab die letzten Tage so viele Gelegenheiten für neue Dinge, die in meinem Leben vorkommen möchten, sollen und müssen – Und das ist genau das, was ich meine: Augen auf, mitgemacht, mitgedacht und genossen, trotz aller schlechten Stimmung, (Winter)Depression und dem leichtem Gefühl von Ausweglosigkeit für den einen oder anderen (auch bei mir sitzt das Monsterchen Existenzangst jetzt schon bissl näher am Bett) … es lohnt sich dennoch!!

Jeder neue Tag hat zwei Griffe. Wir können ihn am Griff der Ängstlichkeit oder am Griff der Zuversicht halten 🙂

Henry Ward Beecher

Das vierte und letzte Mal Yeahhh für heute! In diesem Sinne, bis ️bald ❤️

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s