Perspektivwechsel: Eigentlich wollte ich in den Orient reisen – jetzt mach ich noch ne Ausbildung

Mit eigentlich fängt ja immer eine Lüge an, hab ich gehört…also, naja – eigentlich wollte ich nächste Woche zu einer BestofMarokkoReise starten, eigentlich mit Yogalife, Ayurvedaküche, Wüstenerlebnissen und sonnigen Ozeantagen – und das wird ja nun nichts werden, abgesagt… Vielleicht deswegen oder überhaupt begleitet mich seit einigen Tagen das Gefühl eines diffusen Unbehagens. Vor allem…

Vom Gehen, vom Lassen und vom Wiederkommen…ein HappyEnd

Es war lange Stille auf diesem Blog, doch wenn meine Kreativität schweigt, schweige auch ich….und dennoch sitze ich heute am Schreibtisch und fühle mich gerade, als wäre ich wieder bereit für neue Schreibabenteuer 🙂 Fest steht, loslassen gehörte schon immer nicht zu meinen Paradedisziplinen, doch diesmal war es noch viel schwerer – nicht nur jemanden…

Die Tragik des süßen Nichtstuns – Teil 1

Samstagnachmittag, Mitte August und ich spüre italienisches Laissez-faire in einer kleinen Stadt nahe Genua mit jedem meiner Sinne. Es liegt ein Gefühl von gottgegebener Unendlichkeit in der Luft und es riecht nach Wunderblumen, Sommersprossen, verbranntem Mopedbenzin und flirrendem Meeressand….hier bin ich richtig, hier will ich nie wieder weg! Ich bin ein Kind der Sonne und…

Wenn du denkst, Abenteuer sind gefährlich, dann versuch´s mal mit Routine…

Originalsituation heute Schlag 12 Mittags: Ich hatte eine etwas gewagte Essenszusammenstellung – geschmorrte rote Bete und Tomatensoße…ich bin jemand, der die Obst-Süß-Gemüse-Herzhaft-Grenzen als etwas fließendes ansieht. Ich denke, dass werde ich von Oma haben, schon sie hat bunt zusammengewürfelt, was bei anderen Menschen die Geschmacksknospen implodieren lässt. Kurzum, Rollmops mit Schokoladenkeksen in den unterschiedlichsten zeitlichen…